Anfang Mai 2017 – Teil 2

Hier 3 weitere Tage im Mai.

Freitag, 5.5.17 – Ein herrlicher Tag!
Auch heute haben wir wieder wunderschönes Wetter. Nach der Arbeit bin ich Marco entgegen gelaufen. Der See sieht sooo schön aus, wenn die Sonne scheint! Und jetzt wird alles so langsam grün.
Ich bin mit meinem Spaziergang nicht all zu weit gekommen. Einen guten Kilometer vielleicht, dann hat mich Marco schon geschnappt.
Er hat heute zum 1. Mal in der „Weinlotterie“ mitgemacht. Bei ihm im Betrieb (und in vielen anderen Firmen gibt s das auch) sammelt eine Gruppe von Leute Geld für Wein. Und jeden Freitag wird dann gezogen. Ich glaub man zahlt 50kr (ein bisschen mehr wie 5€) ein und es gibt 3 Preise (Wein oder Bier). Für 5€ bekommt man hier keinen Wein, aber für 20€ schon. Und so können sich die 3 Gewinner über eine Flasche Wein freuen. Marco hat da eben heute zum 1. Mal mitgemacht und hat doch tatsächlich auch gleich gewonnen. So cool!
Zuhause angekommen haben wir die Einkäufe verräumt und dann hab ich mich mit einem Eis auf die Terrasse gelegt und die Sonne genossen.
„Wir“ bekamen Besuch von einem Hundi. Unsre Vermieter hatten Besuch und da war auch ein Hund dabei, der gerne Ball gespielt hat.
Abends mussten wir dann nochmal beide „ins Büro“. Ich musste noch ein paar Rechnungen fertig machen, Berichte schreiben und was sonst so anfällt.
Und dann war der wunderschöne Sonnentag auch schon wieder vorbei.

Videos

Spaziergang Teil 1
Spaziergang Teil 2
Hund

Samstag, 6.5.17 – Selbstgemachte „lapper“
Vielleicht erinnert ihr euch noch. Ein Lapp ist eine traditionelle Süßspeise der Norweger, die man zum Beispiel mit Sauerrahm und Marmelade ist. In der Kantine in Marcos Firma gibt es immer besonders gute Lapper und Marco hat gefragt ob er das Rezept bekommt. Åse (so heißt die Frau in der Kantine) hat sich sehr gefreut und hat ihm ein paar Tage später das Rezept mitgegeben. Heute wollten wir es dann mal ausprobieren.
Ich habe dann auch mal die norwegische Variante mit Brunost und Schinken probiert, aber ich habe beschlossen Sauerrahm mit Himbeermarmelade bleibt einfach das Beste.
Abends haben wir dann nochmal ungesund gegessen. Schokoeis mit Schokosoße!!!! Mmmhhhh!!!

 

Sonntag, 7.5.17 – Go
Go ist ein Spiel das Marco sehr gerne spielt. Es ist ein sehr sehr altes Strategiespiel aus dem asiatischen Raum. Es stammt wohl ursprünglich aus China, hat aber auch eine große Bedeutung in Korea und Japan.
Es ist ein wirklich sehr interessantes Spiel. Es gibt nicht wirklich viele Regeln die man beachten muss, aber tausende von Möglichkeiten einen Stein aufs Brett zu setzen. Und das ist das, was das Spiel so schwer macht – finde ich. Okay, wer mehr wissen will kann entweder bei Google nachschauen oder ihr könnt mir natürlich auch eine Nachricht hinterlassen, dann kann euch Marco (hihi) gerne mehr erzählen. Er freut sich bestimmt.
Ich hab heute mal wieder eine „Lehrstunde“ im Go-Spiel bekommen. Da freut sich Marco immer, wenn ich mit ihm spiele. Denn ich bin noch blutiger Anfänger und ich würde schon gern viel viel besser spielen, aber da muss man so viel Zeit dafür investieren und ich weiß nicht ob ich das möchte. Es ist ein sehr schönes Spiel – auch sehr spannend, aber es ist auch Marcos Hobby und nicht meins. Aber so hin und wieder spiel ich dann mal mit ihm, damit er wieder für ne Weile Ruhe gibt (-;

 

Anfang Mai 2017 – Teil 1

So heute mach ich mal wieder einen Eintrag, der mehrere Tage zusammen fasst. Auch wenn die Überschrift Anfang Mai lautet, hab ich trotzdem noch den 30.4. dabei. Viel Spaß euch beim Lesen!

Sonntag, 30.4.17 – Lachs mit Spargel
Heute gab es zum Abendessen Lachs mit Spargel. Es war sehr sehr lecker!

 

 

Montag, 1.5.17 – Basteln
Auch in Norwegen ist heute Feiertag, deshalb ist Marco heute zu Hause und auch ich arbeite nicht. Marco hat schon seit wir hier eingezogen sind die Idee eine Ablage hinter das Sofa zu bauen. Dafür hat er letzte Woche Holz gekauft und es zugesägt. Ist ganz gut geworden find ich.

K1024_1.5.17
Dienstag, 2.5.17 – Ein schöner Frühlingstag
Heute war echt schönes Wetter und auch schon relativ warm, deshalb hab ich beschlossen meine Mittagspause nach draußen zu verlegen. Danach hab ich auch noch ein bisschen Büroarbeit draußen erledigen können. Herrlich! Was für ein Luxus!
Abends ging s dann zum Hausbesuch nach Stavanger. Ich mag die kleinen weißen Häuschen. Allerdings möchte ich dort nicht wohnen. Alles so eng und keine Parkmöglichkeiten. Die Gassen sind wirklich eng und dann parken da natürlich überall die Autos noch zusätzlich.
Aber es ist einfach urig in manchen Sträßchen da. Ich hab heute mal stopp gemacht, allerdings ist das keine kleine Straße – das ist die „Hauptstraße“. Vielleicht schaff ich es ja mal eins von einem kleinen Gässchen hoch zuladen. Man hat von dort auf jeden Fall einen schönen Blick auf das Gebirge!
Als ich zurück war (heute mal schon um 7 Uhr, sonst wird s meistens 8 oder noch später), gab s dann Schnitzel mit Pommes. Hat Marco selbst geklopft und paniert (schmeckt einfach besser als aus dem Supermarkt).
Danach konnte ich ihn sogar noch zu einem kleinen Sommer-Abend-Spaziergang überreden. Trotz Arbeiten war das ein schöner Tag. So könnte jeder sein – träum!

 


Donnerstag, 4.5.17 – So hell!
Auch heute hat die Sonne gescheint und es war ein schöner Frühlingstag.
Jetzt ist erst Anfang Mai, aber es ist schon sooo lang hell. Auch wenn die Sonne untergegangen ist, hält die Dämmerung noch ewig an. Ich hab echt Problem mit dem Einschlafen. In der neuen Wohnung haben wir keine guten Jalousien im Schlafzimmer und sowas wie Rollläden kennen die nicht.
Vor allem wird es ja jetzt mit jedem Tag noch krasser. Schon faszinierend!

 

Dienstag, 25.4.17 bis Samstag, 29.4.17 – Mitbringsel

K1024_IMG_9334.JPG

Ich möchte mich nochmal bei allen bedanken, dass wir uns sehen konnten. Wir haben uns sehr gefreut euch wieder zusehen. Und bei allen die wir nicht gesehen haben, möchten wir uns entschuldigen, dass wir nicht die Zeit hatten. Es ist leider echt schwierig alle zu besuchen in so kurzer Zeit und echt stressig. Und es war so schon stressig genug. Ich hoffe ihr habt Verständnis dafür.

Als nächstes möchte ich allen nochmal danken, die uns was geschenkt haben! Das war echt nicht nötig, aber wir haben uns riesig darüber gefreut!!!!

Ein Dank auch an alle die uns beherbergt haben! Und für das köstliche Essen, das wir überall bekommen haben!!!!

Und zum Schluss möchte ich nochmal meiner Familie danke, dass sie die Geburtstagsfeier arrangiert haben und sich so viel Mühe gemacht haben, dass wir schöne Tage bei ihnen haben!!!

 

So jetzt zu den Mitbringseln.

Ich hab mir ein paar Dinge für meine Praxis gekauft. Z.B. eine Knierolle in grellem Orange (Grün gab´s leider nicht, aber das passt auch richtig gut zu meinen grünen Tüchern), einen Schlingentrainer, den man an der Tür montieren kann, Desinfektionsmittel, Massageöl, nochmal Tücher, eine Soundbox (damit es endlich wieder Abwechslung bei der Musik gibt – für die Kunden ist das ja nicht so tragisch, aber wenn ich 6 Stunden die selben Lieder höre ist das schon nervig irgendwann.) und noch vieles mehr.

Dann haben wir uns mit Drogerieartikeln versorgt. Deos, Haarfarbe, Zahnpasta und so weiter. Das ist hier in Norwegen halt einfach 3-mal so teuer (oder mehr) oder gibt’s erst gar nicht.

An Lebensmittel haben wir viel viel Wurst mitgebracht. Ob jetzt in der Dose oder frischer Aufschnitt, Grillwürstchen oder leckere Hartwurst. Auch ein paar Süßigkeiten haben es bis nach Norwegen geschafft (das meiste davon waren allerdings Geschenke, die haben wir uns gar nicht gekauft). Dann natürlich das riesen Nutellaglas und Tee.

Auch unser Alkoholschrank wurde wieder ein bisschen aufgefüllt.

Wir haben auch noch ein paar zusätzliche Klamotten mitgebracht. Bei mir den tollen Mariuspullover, eine neue Mütze, ein neuer Schal (alles tolle Geschenke), Schlafanzüge, Socken und eine neue Schlabberhose. Marco hat Pullis, T-Shirts, eine Hose, zwei Schuhe, Socken und Unterwäsche gekauft.

Das war schon echt einiges das wir da mitgenommen haben und es blieb auch alles heil.

 

Ein paar Mitbringesel haben wir dann auch die nächsten Tage gleich verzehrt. Zum Beispiel den leckeren Aufschnitt.

Wir haben das Zwiebelbrot gebacken (dafür hatten wir uns extra noch Speckwürfel aus Deutschland mitgebracht) und auch die Ostersüßigkeiten wurden nach und nach vernascht.

Und so werden wir auch noch in Zukunft Freude an unseren Mitbringseln haben!!

Danke!!!

Dienstag, 25.4.17 – Tag 16 in Deutschland – Abschied

K1024_IMG_20170425_165511

Und da ist der Tag. Vor dem hatte ich schon Angst als wir noch in Norwegen waren. Es heißt wieder Abschied nehmen. Es ist ja nicht so, dass ich nicht wieder zurück will. Ich freu mich schon wieder auf Norwegen. Uns geht’s da echt gut und ich fühl mich dort sehr wohl und viel entspannter als hier in Deutschland zuvor. Und dass obwohl meine Jobsituation alles andere als sicher ist. Aber es warten jeden Tag spannende Überraschungen auf uns und in Deutschland waren die Wochen doch immer gleich. In Norwegen haben wir viel mehr Veränderung (was einem natürlich auch manchmal Angst machen kann), ich empfinde das als große Motivation. Es spornt mich an alles aus mir rauszuholen und macht mich unheimlich stolz, wenn ich wieder eine Hürde geschafft habe. Ich hab das Gefühl, dass wir hier nicht nur in unsrer Komfortzone verweilen, sondern versuchen unsere Träume zu verwirklichen. Norwegen fühlt sich immer noch gut an. Und wir freuen uns, dass wir diese riesen Chance genutzt haben! Dennoch vermisse ich meine Familie und Freunde und würde mich gerne auch mal spontan mit ihnen treffen können und vielleicht ein bisschen häufiger wie nur 1mal im Jahr. Aber man kann eben nicht alles haben. Ich möchte aber auch nicht sagen man muss Prioritäten setzen, denn mir ist meine Familie sehr sehr wichtig. Dennoch weiß ich, auch wenn meine Familie mich bestimmt auch vermisst (hoff ich doch), dass sie immer hinter mir stehen und sich freuen, dass es mir gut geht.

Man bekommt ein ganz anderes Bewusstsein für seine Liebsten. Die Zeit mit ihnen ist viel kostbarer, man genießt sie ganz anders und sieht sie auch nicht als was Selbstverständliches. Ich finde das ist was Positives. Und mal ganz ehrlich. Wir wohnen auf dem gleichen Planet, sogar auf dem gleichen Kontinent und ich kann innerhalb eines Tages zuhause sein, wenn ich das wirklich möchte.

 

So genug geschwafelt jetzt mal zurück zum Abreisetag.

Wir sind extra früh aufgestanden. Denn Ludwig musste zur Arbeit und wir wollten uns natürlich noch von ihm verabschieden.

Ludwig, es war schön dich endlich kennenzulernen! Pass mir gut auf meine Lena auf!

Es gab noch einmal ein Deluxefrühstück und danach wurde alles was noch rumlag eingepackt. Meine Mami war so lieb uns an den Flughafen zu fahren. Was für ein Luxus! Wir verabschiedeten uns also von Lena, Tina und Papa und auch von meiner Suri. Ich werde euch alle schrecklich vermissen!!!

Die Fahrt war super, kein Stau und nichts. So kamen wir pünktlichst an.

Und dann war Mami an der Reihe! Ich würd euch ja so gerne alle einfach mitnehmen, dann müssten wir uns gar nicht verabschieden. Aber das gehört halt leider auch dazu. Nach ein paar Tränen und der Sicherheitskontrolle zwischen uns, winkten wir uns noch einmal zu und so ging jeder wieder nach Hause.

Im Wartebereich mussten wir feststellen, dass der Münchner Flughafen, die Gratisgetränke vom letzten Jahr, nicht mehr anbietet. Tja schade! Aber es war immer noch sehr gemütlich. Im Flug nach Oslo saßen Marco und ich nicht zusammen. Aber das war nicht tragisch. Ich hab noch einen Fensterplatz abbekommen und saß neben 2 Norwegern. Und Marco hatte das Glück in der Kinderabteilung zu sitzen. Jay – Babygeschrei.

In München war noch schlechtes Wetter, doch über den Wolken hatten wir dann wieder Sonne und als wir in Oslo gelandet sind, lag da noch immer Schnee. So toll!

In Oslo war dann erstmal Chaos angesagt, denn die haben da ja so eine merkwürdige Gepäckabwicklung.

Früher musste man sein Gepäck wohl immer nochmals einchecken. Jetzt muss man warten (da wars übelst voll) bis auf einem Bildschirm sein Namenskürzel auftaucht und dann darf man durch ohne seine Gepäck nochmal extra ein zu checken. Das dauert halt und die Leute waren noch nicht vertraut mit dem System und obwohl Mitarbeiter versucht haben zu helfen, war es ein heilloses Durcheinander. Ich hoff ja mal, dass das noch besser wird. Und das nur heute so war, weil sie das jetzt ganz neu eingeführt haben.

Als wir dann endlich im Flieger saßen (wir mussten übrigens nicht zum Zoll kommen und unser Gepäck dort abholen) und es losging, haben wir zu unserem Gratistee noch ein Duplo dazu gegessen, das hatte ich noch im Rucksack. Perfekt! Der Flug bzw. der Landeanflug war der Hammer! Wahrscheinlich der beste, den wir bis jetzt hatten. Erst flogen wir über den Preikestolen (auf dem Bild hab ich ihn mit dem Pfeil markiert, allerdings hab ich ein bisschen spät abgedrückt, aber wenn man hin scrollt, dann sieht man ihn. Und wir waren ja auch weit weg. Jetzt hab ich den Preikestolen also aus allen Perspektiven gesehen. Wirklich sehr cool). Danach flogen wir dann noch über „unser“ Haus. Ich fands überragend!

Unser Gepäck kam ruckzuck und so konnten wir raus, denn wir hatten den Luxus wieder von Rojo abgeholt zu werden (Danke dir nochmal!!!!). Wir mussten auch nicht lange warten (übrigens hat hier die Sonne gescheint) und dann kam auch schon Rojo.

Zuhause angekommen haben wir natürlich gleich alles ausgepackt.

Aber das erzähl ich euch in einem extra Eintrag.

Dann also bis bald!

Video von der Fahrt! Ein bisschen schneller unterwegs als in Norwegen.
Bundesstraße

Montag, 24.4.17 – Tag 15 in Deutschland – Den letzten Tag genießen

K1024_IMG_20170424_182026

Heute stand Packen ganz oben auf unserer Liste. Wir haben ja bewusst sehr wenig Dinge von Norwegen mitgebracht, die auch wieder mit zurück mussten, da wir wussten wir werden in Deutschland einiges mit zurück bringen. Allerdings hab ich nicht bedacht, dass wir noch so viele Geschenke miteinpacken müssen. Wir haben soooo viele tolle Dinge bekommen (ich mach da einen extra Beitrag draus)! Wir haben uns da ja wirklich drüber gefreut, aber beim Packen konnten wir mal wieder unsre Tetriskünste auspacken.

Vor allem da wir heute auch noch beim Lidl waren und noch ein paar Grillwürstchen eingekauft haben.

Es war einfach soooo toll beim Lidl ein zukaufen. Echt schade, dass es in Norwegen keinen gibt. Ich glaub würden wir wieder zurück nach Deutschland ziehen, wären wir innerhalb von 1 Monat kugelrund. Es gibt einfach so viele leckere Sachen und es ist einfach so billig. Wenn man das immer mit den Preisen in Norwegen vergleicht. Echt Wahnsinn! Also liebe Leute in Deutschland – seid froh über die tolle Auswahl in den Supermärkten, über die viel zu billigen Lebensmittel und die super Qualität! Nicht jeder hat das Glück alles zu bekommen worauf er gerade Lust hat.

Ich möchte übrigens nicht sagen, dass es uns in Norwegen schlecht geht. Das ist nämlich nicht richtig! Ich glaub wir haben alle Glück, dass wir in einem sicheren Land mit einem Überangebot an allem leben. Das können nicht alle Menschen auf dieser Erde behaupten.

 

Doch bevor wir voll alles eingepackt haben, haben wir erstmal das schöne Wetter genossen. Denn heute war wieder richtig schön und warm. So soll´s die ganze Woche in Deutschland sein (wir hatten echt ein bisschen Pech mit dem Wetter).

Papa hat leckere Sommerrollen gemacht, danach haben wir im Garten gechillt, uns den Maibaum von Unterschneidheim angeschaut (ich hab mich riesig gefreut, dass er schon stand, noch bevor wir wieder zurück sind) und gegen abends waren Mama, Marco und ich dann spazieren – und Suri natürlich. Das war auch richtig schön! Und die Landschaft ist einfach so anders hier. Das fällt einem erst mal wieder so richtig auf.

Zum Abendessen gab´s dann noch Currywurst mit Pommes – richtig das stand auch noch auf meiner Liste.

Also nochmals vielen Dank an meine Eltern, sie haben sich die größte Mühe gemacht, all meine Wünsche zu erfüllen! Ich wieg jetzt übrigens 2 kg mehr als vor der Abreise. Das ist kein Witz. 2 kg in 2 Wochen (leider werd ich die nicht so schnell wieder losbringen).

Danach haben wir dann die Koffer voll gepackt und tatsächlich das Meiste reinbekommen.

Abends haben wir dann noch ein bisschen Daten ausgetauscht und mit einem Gläschen Sekt auf die wunderschöne Zeit angestoßen die wir hier in Deutschland hatten!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Sonntag, 23.4.17 – Tag 14 in Deutschland – Wiedersehen und Abschied

K1024_IMG_20170423_113617

Auch heute sollte es ein entspannter Tag werden.

Nach gemeinsamen Frühstück mit Christa, sind Marco und ich Marcos Opa besuchen gegangen. Der hat sich natürlich riesig gefreut Marco mal wieder zu sehen und Marco hat´s auch gut gefallen. Ich hatte eine kleine Träne in den Augen – es war einfach schön zu sehen wie sehr sich die zwei gefreut haben!

Es wurde viel erzählt und in Erinnerungen geschwelgt.

Anschließend sind wir zu Marcos Onkel. Der hat sich vor kurzem ein Haus gebaut, direkt neben an.

Nach einer kurzen Hausführung haben wir natürlich auch noch da ein paar Worte gewechselt.

Wir hatten noch gehofft Marcos alte Nachbarn zu treffen, doch leider waren sie nicht zuhause. Sehr schade, aber vielleicht ja beim nächsten Mal!

Ich hab dann die Koffer zusammen gepackt und bin zurück nach Unterschneidheim gefahren. Marco blieb noch ein bisschen bei seiner Mami, aber keine Sorge, ich hab ihn dann schon wieder mit zurück nach Norwegen genommen. Wir haben uns für heute Abend zum Essen verabredet. Meine Familie und Marcos Familie. Ich war dann noch draußen auf der Wiese und hab den neuen Tisch bewundert. Papa du bist echt der Hammer!

Tina konnte leider nicht mitkommen, denn sie hatte Fieber und auch Lena und Ludwig war nicht mit dabei, denn die waren auf einer Kommunion.

Das Essen war übrigens sehr lecker und nach dem Essen kam der Koch dann auch noch aus der Küche und hat den Abend mit uns ausklingen lassen. Mein Papa und Felice sind mittlerweile gute Freunde, denn mein Papa hat bei ihm einen Kochkurs gemacht und meine Eltern waren das ein oder andere Mal dort Essen und die haben sich von vornerein einfach gut verstanden.

War wirklich ein sehr netter Abend!

Der Abschied von Christa und Max viel natürlich vor allem Marco und Christa schwer. Kann ich gut nachvollziehen – ich will gar nicht dran denken, wenn ich mich von meiner Familie verabschieden muss.

Trotz alle dem hatten wir einen schönen Abend!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Samstag, 22.4.17 – Tag 13 in Deutschland – Ein entspannter Tag mit Freunden

K1024_IMG_20170422_110547

Heute wird mal ein eher entspannter Tag. Wir haben uns mit Freunde in Augsburg verabredet. Eigentlich wollten wir ja nochmal in den Zoo, aber es soll immer wieder regnen, deshalb haben wir ja vor 2 Tage eine Bowlingbahn reserviert.

Christa ist mit uns nach Augsburg gefahren, Max musste leider schon wieder arbeiten. An einem Parkplatz ein bisschen außerhalb des Zentrums haben wir die Cousine und den Cousin (Barbara und Jakob) von Marco eingesammelt. Am Bowlingcenter gab’s direkt eine Tiefgarage. Christa und ich hatten das Vergnügen den Lieferantenaufzug kennenzulernen. Als wir dann unten (das Center liegt im Keller des Gebäudes) alle versammelt waren, mussten wir auch nicht lange warten, dann kamen Kathi und Erik (sehr gute Freunde von Marco und mittlerweile auch von mir). Bowlingschuhe an und los – würd ich mal sagen.

Es hat richtig Spaß gemacht!!!

Wir haben 2 Runden geschafft und dann war das Vergnügen auch schon wieder vorbei. Ich hatte dann noch mega Lust Eis essen zu gehen (und das nicht nur weil´s auf meiner Liste stand). Der Behindertenparkplatz in diesem Parkhaus ist übrigens der bescheuertste den ich je gesehen hab, aber Marco hat´s tatsächlich geschafft einzuparken.

Ich hab mich für einen Fruchteisbecher entschieden. Er war der Hammer! Jetzt hatten wir noch ein bisschen Zeit uns alle zu unterhalten und zu erzählen was wir alle so erlebt haben. Das war echt schön euch alle mal wieder zusehen!

Zurück in Laugna hat Marco noch ein bisschen die Wände bearbeitet. Christa und Max renovieren nämlich gerade das Wohnzimmer.
Danach sind wir alle gemeinsam (Christa, Max, Marco und ich) noch lecker essen gegangen.

Und so ging dann auch schon dieser schöne Tag zu Ende und die Rückreise nach Norwegen rückt immer näher.

Freitag, 21.4.17 – Tag 12 in Deutschland – Besuchs- und Essensmarathon

K1024_IMG_20170421_180140

Heute wird echt ein krasser Tag. Viele Besuche stehen an, in leider viel zu kurzer Zeit. Aber so ist das wenn man alle wieder sehen möchte.

Nach dem Frühstück sind Marco und ich nach Inningen gefahren. Dort haben wir uns mit meiner alten Chefin verabredet. Ach das war schon toll, die alten Kollegen mal wieder zusehen (auch wenn leider nicht alle da waren). Danach bekam ich eine Exklusivführung durch die neuen Räumlichkeiten. Schon Wahnsinn, was sich da alles verändert hat, seit ich nicht mehr da arbeite. Dann gab´s noch eine Überraschung. Ein damaliger Patient von mir, war morgens in der Praxis und hat mitbekommen, dass ich da heute vorbei schau. Also ist er extra für mich nochmal später vorbei gekommen. Das war eine tolle Überraschung und echt schön ihn wieder zu sehen! Danach wurden wir dann noch von Liz (meiner damaligen Chefin) zum Essen eingeladen. Lecker indisch! Vielen herzlichen Dank nochmals dafür!!

Danach mussten wir dann schon weiter. Marco hab ich dann in der Stadt rausgeschmissen, der musste dann mit der Straßenbahn weiter. Er konnte nämlich seine Brille doch schon heute abholen (die sind einfach spitze!). Ich bin weiter zur nächsten Bekannten. Auch hier wurde ich herzlichst empfangen und es gab leckeren Tee (den ich dann mitnehmen durfte) und Zimtschnecken (auch da hab ich noch welche mitbekommen). Nach viel zu kurzen 2 Stunden musste ich dann schon wieder weiter, dennoch war es schön sich mal wieder zu sehen!

Als nächstes war ich in einem Café verabredet. Ich wurde dann auf einen Kuchen eingeladen. Ach alle sind einfach sooooo lieb! Es wurde viel gelacht und erzählt und Marco kam dann auch noch dazu. Und obwohl jetzt schon 2 Jahre vergangen sind, seit man sich das letzte Mal gesehen hat, hat es sich nicht so angefühlt. Wir hatten alle gleich wieder ein positives Gefühl.

Danach waren wir in der Stadt mit Freunden zum Essen verabredet. Ihr bekommt jetzt vielleicht eine Vorstellung warum ich diese Überschrift gewählt habe. Ich war übrigens satt, noch vor dem Essen.

Wir waren in dem Restaurant, das im selben Haus ist in dem wir früher gewohnt haben. Das vermiss ich schon auch ein bisschen. Wir waren da jetzt nicht übermäßig oft beim Essen, aber doch schon oft genug, dass sie wussten welches Bier Marco gerne trinkt. Aber jetzt nach 2 Jahren haben sie uns natürlich nicht mehr erkannt.

Ich war schon sooooo satt, aber ich wollte doch unbedingt den Zwiebelrostbraten essen, der noch auf meiner Liste stand. So wurden halt zum Schluss ein paar von den Kässpätzla wieder zurück geschickt. Das Fleisch musste natürlich komplett gegessen werden.

Und weil das noch nicht genug Essen war, sind wir danach noch zum Eis essen eingeladen worden. Richtig richtig gut ging es uns an diesem Tag!!!

 

Danke nochmal an euch alle, für all die Einladungen, das leckere Essen und vor allem die tollen Gespräche und das Wiedersehen. Es hat uns sehr gefreut!!!

 


Hier noch ein Video vom Plärrer:

Plärrer Augsburg

Donnerstag, 20.4.17 – Tag 11 in Deutschland – Zurück in Augsburg

K1024_IMG_20170420_172652_1

Nachdem wir heute mal ausgeschlafen haben, gab´s auch hier in Laugna ein fantastisches Frühstück. Marco hat für seine Mama noch ein paar Dinge erledigt und als Christa dann von der Arbeit da war, sind wir nach Augsburg gefahren.

So viele Menschen! Wahnsinn! Das bin ich echt nicht mehr gewöhnt. Aber es war echt schön in Augsburg unterwegs zu sein.

Erst sind wir in die City Galerie zum Shoppen. Marco hat sich neue Nikes und eine Hose gekauft. Wir haben noch ein bisschen geschaut und dann waren wir natürlich beim RuningSushi. Ach das war wieder megalecker! Danach haben wir nochmal ein bisschen gebummelt und Marcos Cousine Angela getroffen. Christa ist dann in die Fußgängerzone zu einem Wollladen und Marco, Angela und ich sind zu einem Brillengeschäft (da hab ich damals meine gekauft) in der Altstadt. Wie damals wurden wir nett und kompetent beraten und Angela und ich hatte Spaß Marco zu beraten. Zum Schluss hat er sich für eine super schöne Brille entschieden, die wir alle am besten fanden (war natürlich mal wieder die teuerste, wie das halt immer so ist). Die haben wieder einen super Job da gemacht und uns versprochen, dass wir die fertige Brille schon in 2 Tagen abholen können. Einfach nur genial!

Anschließend sind wir dann auch hoch zur Fußgängerzone und haben Christa wieder getroffen. Nachdem unsere Tour dann beendet war haben sich unsere Wege getrennt. Angela musste wieder nach Hause, Christa ist auch zurück nach Laugna gefahren und Marco und ich sind dann noch schnell zu einem Bowlingcenter, um für Samstag zu reservieren, denn das Wetter wird leider nicht so toll für Zoo, Deshalb brauchten wir eine Alternative.

Danach haben auch Marco und ich mich getrennt. Marco ist noch schnell zu H&M und hat für sich ein paar T-Shirts gekauft und danach hat er sich auf dem Plärrer (Augsburger Kirmes) mit einem Kumpel vom Meister getroffen. Ich bin dann spontan zu einer damaligen Patientin gefahren. Ach das war so toll sie wieder zusehen. Sie hat mir Bilder von ihrem Islandurlaub gezeigt – wie ich sie da drum beneidet habe. Dann wurde ich noch zur Brotzeit eingeladen. Es gab „Griabaschmalz“. Lecker!!! Irgendwann um 22 Uhr oder noch später habe ich mich dann doch mal verabschiedet. Es ist echt spät geworden, aber wir hatten uns so viel zu erzählen, wir hätten wahrscheinlich auch noch länger sitzen können!

Ich hab dann Marco vom Plärrer abgeholt und dann ging´s zurück nach Laugna. War auch ein echt langer Tag, aber wir haben richtig viel erlebt und viele Leute wieder getroffen.

Mittwoch, 19.4.17 – Tag 10 in Deutschland – Zahnarzt und positive Überraschungen

K1024_IMG_20170419_212131

Auch heute wurden wir von einem Weiß überrascht. Von überall erreichten mich Schneebilder. Schon lustig. Aber der Schnee blieb ja nicht wirklich liegen. Eigentlich auch ein bisschen schade, sonst hätten wir vielleicht noch Schlittenfahren können.

Heute stand ein eher unschöner Punkt auf der Liste. Wir müssen zum Zahnarzt. Wir waren Anfang des Jahres hier bei einem Zahnarzt zur jährlichen Kontrolle. Der hatte bei uns beiden was gefunden. Marco wusste schon von dem Loch, denn das wurde letztes Jahr schon festgestellt. Bei mir wurde er auch fündig (gleich 4 Stück) und meinte noch mein einer toter Zahn muss unbedingt raus. Und auf Nachfrage wieso, konnte er es mir nicht beantworten. Das hatte mich dann stutzig gemacht und so hab ich mal meinen alten Zahnarzt (ein Freund der Familie) angeschrieben ob man das denn auch privat bei ihm machen könnte und was das kosten würde. Denn wir haben ja keine deutsche Krankenversicherung mehr, deshalb müssten wir das in Deutschland selber bezahlen. In Norwegen allerdings auch, denn die Zähne sind nicht in der Krankenversicherung. Und der Typ wollte echt nen Haufen dafür haben. Wir haben übrigens dann zum Schluss 100€ gespart dadurch das wir das in Deutschland machen lassen haben (und ich hab mich 1000-mal wohler gefühlt).

Helmut (unser Zahnarzt in Deutschland) hat mir sehr schnell geantwortet und wir haben das geklärt. Ach er ist einfach so nett. Da er ja nicht wusste ob er wirklich 4 Löcher bei mir stopfen muss oder nicht, konnte er ja trotzdem keinen Patient einplanen. So hat er uns als letztes eingeplant.

Also schon mal vorab der eine Zahn, wie von mir vermutet, muss nicht raus. Das war auf jeden Fall schon mal ne gute Nachricht. Allerdings zerstört er sich selbst von innen heraus und wird in absehbarer Zeit von selbst abbrechen und dann muss er raus. Da es aber der letzte Zahn ist brauch ich nicht unbedingt nen neuen. Das war glaub ich nämlich der Grund warum der eine Zahnarzt in Norwegen den Zahn raus haben wollte. Was glaubt ihr was er da wohl verdienen könnte, wenn er da nen neuen rein machen darf.

Von den 4 gefundenen Löchern, waren es dann Gott sei Dank nur 3 (schlimm genug). Allerdings kennt Helmut mich ja schon lange und weiß dass ich übelste Panik habe und es war echt klasse. Das hat zwar teilweise echt wehgetan, aber ich hab es trotzdem als positives Zahnarzterlebnis abgespeichert. Bei Marco ging das natürlich alles ruck zuck. Und das tollste war nach der Behandlung haben wir uns dann noch zusammen hingesetzt und uns unterhalten. Ach er ist einfach der beste Zahnarzt den ich kenne. Falls du lieber Helmut also meinen Blog liest – ich möchte mich auf diesem Wege nochmal bei dir bedanken! Danke, dass du das möglich gemacht hast und für die rücksichtsvolle Behandlung! Und wie schon gesagt, du und deine Family seit hier jederzeit willkommen.

Nach dem Zahnarzt ging es dann nochmal nach Hause und dann hieß es schon wieder Koffer packen, denn jetzt kommt Laugna als Basis dran.

K1024_IMG_20170419_145221

Auch ein Geschenk von Mami. Die hab ich noch zu Ostern bekommen. Leider konnt ich die diesesmal nicht mitnehmen, aber vielleicht ja das nächstemal wenn ich in Deutschland bin. Die sind echt toll! Danke!

Die Fahrt war echt spannend. Es ist doch eine sehr oft gefahrene Strecke von uns gewesen und es war interessant zu sehen was sich so alles geändert hatte.

K1024_IMG_20170419_162001

Hier 3 Videos von der Fahrt

Höchstädt

Laugna

Hofeinfahrt

Als wir dann in Laugna ankamen war die Wiedersehensfreude natürlich groß. Und Christa hatte eine Überraschung für mich vorbereitet. Marco und sie tuschelten ganz geheimnisvoll. Und ich musste warten bis ich in den Raum durfte. Und als ich dann endlich das okay bekommen habe, war ich echt gespannt. Und dann war da einfach mein Pulli. Der ja noch gar nicht fertig sein konnte, da wir noch Wolle mitgebracht haben. Wie hat sie das nur wieder angestellt? Mein Mariuspullover (ein klassischer Norwegerpulli würde man hier sagen und das Muster heißt eben Marius – in das Muster hatte ich mich ja schon vor ewigen Zeiten verliebt und Christa mal gefragt ob sie mir den nach Wunsch stricken würde. Denn ich wollte nicht den klassischen Mariuspulli (blau, weiß, rot – die norwegischen Farben), sondern in grau.)!

Ich hab mich echt riesig gefreut! Er sieht echt super aus und die Farben sind echt top! Genauso wie ich ihn mir vorgestellt hab und passen tut er auch noch. Vielen lieben Danke Christa für den tollen Pullover! Und für die gelungene Überraschung!

Und die 2. Überraschung war die tolle Mütze die ich bekommen habe. Ich find die Farbe einfach genial und ich freu mich schon, wenn sie dann im Winter zum Einsatz kommt!

Danach konnten wir nicht lange bleiben, denn wir waren mit Freunden in Augsburg verabredet. Wir wurden zum Lasertag eingeladen. Hatten Marco und ich zuvor noch nie gemacht. Wir waren schon mal beim Paintball aber das ist ja schon ein bisschen anders. Dank meinem Geburtstag haben wir alle ein Gratisgetränk bekommen, das war natürlich genial. Und das Lasertag selbst hat auch echt Spaß gemacht. Ich bin zwar nicht die Beste darin (war aber auch nicht die Schlechteste). Und es war echt lustig! Es war auch mal schön Matze wieder zu sehen, auch wenn wir nicht ewig viel Zeit zum Quatschen hatten. Ein sehr schöner Abend!

Marco und ich sind dann danach noch zum goldenen M gefahren. Auch hier gibt es (wie am Kö in Augsburg) mittlerweile dieses Bestell-Abholsystem. Sollten sie in Norwegen auch einführen, denn da muss man echt immer ewig warten und ich glaube so würde das ganze effektiver werden. Ich hab einen McRib gegessen, denn den gibt’s in Norwegen nicht.

Danach sind wir müde und platt nach Laugna gefahren.

Es war ein sehr spannender und aufregender Tag mit vielen tollen Augenblicken und das trotz Zahnarzt!